Menü

Rathaus und Bauhof am 13.12.18 nachmittags geschlossen

Wegen einer Gemeinschaftsveranstaltung ist das Rathaus und der Bauhof am

         Donnerstag, den 13. Dezember 2018, nachmittags

geschlossen. Der SBI Kindergarten schließt an diesem Tag ab 13:30 Uhr.

Wir bitten die Einwohnerschaft um Beachtung und Verständnis.

Bürgermeisteramt


Dienstzeiten der Gemeindeverwaltung während der Feiertage

Montag,

24.12.2018

geschlossen (Heiliger Abend)

Dienstag,

25.12.2018

geschlossen (1. Weihnachtsfeiertag)

Mittwoch,

26.12.2018

geschlossen (2. Weihnachtsfeiertag)

Montag,

31.12.2018

geschlossen (Silvester)

Dienstag,

01.01.2019

geschlossen (Neujahr)


Da ein Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Urlaub hat, kann es während den Dienstzeiten gelegentlich zu geringen Einschränkungen kommen. Wir bitten hierfür um Verständnis und wünschen den Bürgerinnen und Bürgern ebenfalls geruhsame Feiertage.

Um Beachtung wird gebeten.

Bürgermeisteramt


"Dunkle Löcher" in der Straßenbeleuchtung

Die Gemeinde hat in den Jahren 2016 bis Mitte 2018 die Straßenbeleuchtung weitgehend auf energiesparende LED-Technik umgerüstet und hierbei insgesamt über 400.000 EUR investiert, wobei rund 150.000 EUR Fördergelder vom Bund beigesteuert wurden.
Die LED-Lampen sind heller und entsprechen in der Lichtfarbe mehr dem natürlichen Tageslicht als dies bei den bisher eingesetzten verschiedenen Lampentypen der Fall war. Durch den stärker nach unten fokussierten Lichtkegel erscheinen nun teilweise die Bereiche zwischen den Leuchten dunkler. Dies führt im Einzelfall insbesondere bei großem Leuchtenabstand zu „dunklen Löchern“.
Die Verwaltung ist den Hinweisen aus Bürgerschaft und Gemeinderat nachgegangen und hat bei Dunkelheit gemeinsam mit dem AlbWerk die innerörtlichen Straßen abgefahren und hierbei einige dunkle Stellen identifiziert. Um einen möglichst vollständigen Überblick zu erhalten werden die Bürger/innen um Mithilfe gebeten: Wenn Sie unangenehm dunkle Stellen festgestellt haben melden Sie diese bitte gerne im Rathaus. Am einfachsten geht es über die Homepage https://www.kuchen.de/hinweisgeber.html, wobei Sie selbstverständlich auch im Bauamt unter 07331/9882-15 anrufen können. Es geht vor allem darum, das Sicherheitsgefühl der Fußgänger nachts zu erhöhen. Daher soll die Beleuchtung auf längeren dunklen Strecken verbessert und einzelne Laternen zusätzlich aufgestellt werden. Dies ist allerdings von der technischen Machbarkeit und von den entstehenden Kosten abhängig. Die einzelnen Laternen selbst fallen kostenmäßig meistens nicht so sehr ins Gewicht wie die erforderlichen Zuleitungen. Daher bitten wir um Verständnis dass sicher nicht alle Anregungen auch tatsächlich umgesetzt werden können und danken für Ihre Unterstützung!

Bürgermeisteramt


Standesamtliche Nachrichten

Geburt:        
08.11.2018 Lina Muks, Tochter der Regina Muks geb. Getmann und des Eduard Muks, Kantstraße 11, Kuchen

Herzlichen Glückwunsch!

Eheschließung:
09.11.2018 Anna Redloff und Andrei Wiegand, Jahnstraße 39, Kuchen
07.12.2018 Katja Reichart, Brühlstraße 22, Geislingen an der Steige und Phillip Carl Ehmer, Hohensteinstraße 3, Kuchen

Herzlichen Glückwunsch!

Sterbefälle:
03.11.2018 Elisabeth Maria Mroz geb. Smole, Bahnhofstraße 68, Kuchen
07.11.2018 Marianne Frida Fussenegger geb. Wolf, Brahmsstraße 24, Kuchen
26.11.2018 Hedwig Maria Koch geb. Röck, Familie-Lang-Weg 12, Süßen
26.11.2018 Johann Ambrosch, Friedrichstraße 3, Kuchen
06.12.2018 Horst Albert Paul Hottmann, Seewiesenstraße 98, Kuchen

Den Angehörigen gilt unser herzliches Beileid.

Bürgermeisteramt


Ankenhalle über Weihnachten/Neujahr geschlossen

Die Ankenhalle bleibt ab Samstag, 22.12.2018 bis einschließlich Sonntag, 06.01.2019 für den gesamten Übungsbetrieb geschlossen.

Wir bitten die Sportler um Beachtung.

Bürgermeisteramt


Ableser der Wasserzähler wieder unterwegs

Ab Montag, 10.12.2018 werden im gesamten Gemeindegebiet wieder die Wasserzähler für die Jahresabrechnung 2018 abgelesen.

Um eine korrekte Abrechnung durchführen zu können ist es unbedingt erforderlich, dass sämtliche Wasserzähler abgelesen werden. Sollten Sie sich in nächster Zeit im Urlaub befinden, oder aus sonstigen Gründen nicht zu Hause anzutreffen sein, können Sie Ihren Wasserzähler selbst ablesen und den Zählerstand telefonisch unter den Rufnummern (07331) 9882-32 oder -31 unter Angabe des Kassenzeichens (Adresse/Objektnummer) und Zählernummer, sowie des Ablesezeitpunkts mitteilen.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, den Zählerstand Ihres Wasserzählers Online der Gemeinde Kuchen mitzuteilen. Bitte geben Sie dazu in dem unten angezeigten Formular Ihre Daten ein.

Es wird gebeten, dafür Sorge zu tragen, dass der Wasserzähler zum Zeitpunkt der Ablesung ungehindert zugänglich ist.

Sofern Grundstücksveräußerungen erfolgt sind, ist die Gemeindeverwaltung zu unterrichten und der Zählerstand zum Zeitpunkt der Übergabe mitzuteilen, da ansonsten der Verkäufer bis zum Jahresende für den angefallenen Wasserverbrauch herangezogen werden kann.

Bei Rückfragen geben wir Ihnen gerne unter den oben genannten Rufnummern weitere Auskunft.

Bürgermeisteramt

Online Wasserzählerstand 2018 mitteilen



Sanierung des Feldwegs Gewann „An der Linde“, Zufahrt zum Friedheim und zu den Häusern Hohle Gasse 19/1, 21/1 verschoben

Die angekündigte Sanierung des Feldwegs im Gewann „An der Linde“, (gleichzeitig Zufahrt zum Friedheim und zu den Häusern Hohle Gasse 19/1, 21/1) muss auf Grund der feuchten Witterung verschoben werden. Die Sanierung erfolgt in Abhängigkeit vom Wetter voraussichtlich in KW 50. Bei Regen ist der Einbau des Asphaltbelags in der steilen Hanglage nicht möglich, da durch die Kombination aus Nässe und starker Schubkräfte der Asphalt nicht optimal bindet. Die Folge ist dann Rissbildung. Um Beachtung wird gebeten. 

Bürgermeisteramt.


Weihnachtliche Stimmung im Bürgerhaus

 

 

 

Auch in diesem Jahr haben sich die Kuchener Landfrauen wieder viel Mühe gegeben, um unser Bürgerhaus schön adventlich zu schmücken. Nicht nur die Gäste, die sich im Haus aufhalten, auch schon von außen ist die Deko, die in allen Stockwerken für adventlichen Glanz sorgt, zu sehen.
Nochmals vielen Dank an die fließigen Hände der Landfrauen, die schon viele Jahre unser Bürgerhaus so schön schmücken!

Bürgermeisteramt


Bekanntmachung: Förderung für den Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Die Gemeinde Kuchen beteiligt sich am vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Verbundprojekt „Aufbau von Ladeinfrastruktur zur Reduktion der NOx-Belastungen in Baden-Württemberg (LINOx BW)“.
Im Rahmen dieses Projektes können Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder sonstige juristische Personen bis zum 12. Dezember 2018 Förderung für den kurzfristigen Aufbau von Ladeinfrastruktur im halb-öffentlichen, öffentlich nicht zugänglichen und privaten Raum beantragen. Bei Interesse fordern Sie bitte die Antragsunterlagen und Hinweise zur Antragstellung beim Verband Region Stuttgart an: per Mail (linox-bw@region-stuttgart.org) oder telefonisch (0711 22759-54).

LINOx BW war beim Förderaufruf „Errichtung von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge im engen Zusammenhang mit dem Abbau bestehender Netzhemmnisse sowie dem Aufbau von Low Cost-Infrastruktur und Mobile Metering-Ladepunkten“ im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft 2017 bis 2020“ erfolgreich.

Bürgermeisteramt


Bekanntmachung der Tierseuchenkasse (TSK) Baden-Württemberg

Hier können Sie die Infos über die Bekanntmachung der Tierseuchenkasse herunterladen.


Windpark Tegelberg - Warten auf die Lärmmessungen

Im letzten Winter wurde der auf Donzdorfer Markung stehende Windpark Tegelberg in Betrieb genommen. Eigentümer ist die Solar Invest AG aus Schwäbisch Hall. Mittlerweile sind die drei 199 m hohen Anlagen seit fast einem Jahr in Betrieb. Seither kommt es aus bestimmten Bereichen Kuchens immer wieder zu Beschwerden aus der Bürgerschaft, insbesondere was das Problem des Schalls (flugzeugähnlicher Lärm der Kühlaggregate bzw. das Schlaggeräusch der Rotoren) betrifft. Schon früh hatte die Gemeinde deshalb Kontakt mit dem zuständigen Landratsamt aufgenommen, die konstante Einhaltung der zulässigen Lärmgrenzwerte bezweifelt und die Erfüllung der der mit der Genehmigung verbundenen Auflagen zur Überprüfung des Lärms bei laufendem Betrieb eingefordert. Auch einige Bürger hatten sich diesbezüglich an Gemeinde und die zuständige Kreisbehörde gewandt. Für eine Überprüfung muss eine objektivierte Beurteilung der Lärmbeeinträchtigung über die Richtwerte der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) erfolgen. Für die konkrete Abnahmemessung sind außerdem die Vorgaben der DIN 61 400-11 zu beachten. Dabei sind alle Geräusche der Windenergieanlage (Rotorblätter, Kühlung, Getriebe, Azimut Antrieb) zu erfassen. Bereits im Frühjahr war bei einem Treffen zwischen Landratsamt, Betreiber und Gemeinde vereinbart worden, dass ein Sachverständigenbüro zusätzlich zu den üblichen Lärmberechnungen sowohl Emissionsmessungen (an den Windrädern) als auch plausibilisierende Immissionsmessungen (unten in Kuchen) durchführen soll. Bei einem weiteren Gespräch im Juli wurden von Landratsamt und Gemeinde – die sich die Kosten teilen - gemeinsam einige repräsentative Messpunkte innerhalb Kuchens festgelegt und die Beauftragung eines unabhängigen Gutachterbüros veranlasst. Mangels geeigneter Windverhältnisse tat sich allerdings zunächst nichts. Im August/September führte eine 4-köpfige Privatinitiative dann in Kuchen eine Befragung mit dem Schwerpunkt „Lärmbelästigung durch die Windräder“ durch. Rund 1000 Fragebögen wurden verteilt. Mit rund 430 Fragebögen war die Rücklaufquote erfreulich hoch. (In der Geislinger Zeitung wurde bereits darüber berichtet). Bei einem Treffen im Kuchener Rathaus überreichten Vertreter der Initiative dann Mitte Oktober dem stv. Landrat Heinz die Ergebnisse und dazugehörige Auswertungen. Demnach, empfinden 201 Teilnehmer (47 %) den Lärm der Windräder als „nachts extrem lästig, auch am Tag störend“; 77 Teilnehmer (18 %) kreuzten „nachts störend“ an. 51 Teilnehmer (12 %) markierten das Feld „ist noch okay“, 97 Mal (23 %) wurde „stört mich nicht“ angekreuzt. Viele Teilnehmer nutzten die Chance mit Anmerkungen auf weitere Punkte (z. B. Schattenschlag, Optik, Blinklichter usw.) hinzuweisen. Im Ergebnis bestätigten die Umfrageergebnisse im Grunde die schon vorher von Landratsamt und Gemeinde festgelegten repräsentativen Messpunkte in den Bereichen: Sommerberg, Schule und Sportzentrum Anken/Silcherstr. In diesen Bereichen war dann auch eine Häufung der in den Fragebögen verzeichneten Beschwerden zu registrieren. Landratsamt und Gemeinde haben aufgrund der Umfrageergebnisse mittlerweile einen weiten Messpunkt (Olgastraße) beauftragt, der bisher mangels „Meldungen“ so nicht vorgesehen war. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Initiative, die nicht nur mit den zur Verfügung gestellten Fragebögen, sondern auch mit dem ein oder anderen  Hinweis, die Bemühungen der Gemeinde unterstützt. Landratsamt und Gutachterbüro können bei ihrer Arbeit sicher ebenfalls von den Ergebnissen profitieren.

Die Messvorgänge sind sehr komplex und hängen insbesondere davon ab, dass richtlinienkonforme Windverhältnisse vorherrschen. Nur dann ist nach Einschätzung des Landratsamtes gewährleistet, dass die Messungen später auch verwertbar und notfalls auch gerichtsfest sind. Über mehrere Monate stimmten die Rahmenbedingungen nicht. Ende September konnten dann endlich die Messungen an den Windrädern durchgeführt werden. Im Tal unten, das heißt in Kuchen selbst, konnten die - für die Bürgerschaft eigentlich wichtigeren - Immissionsmessungen bis jetzt noch nicht durchgeführt werden. Deshalb heißt es leider weiter abzuwarten. Die Gemeindeverwaltung, die diese Woche nochmals nachgehakt hat, bleibt aber dran am Thema und legt Wert auf Transparenz. Mit dem Landratsamt war schon vor längerem vereinbart worden, dass die Ergebnisse des Überprüfungsverfahrens und mögliche Konsequenzen frühestmöglich in einer öffentlichen Infoveranstaltung in Kuchen vorgestellt und diskutiert werden sollen. Bleibt zu hoffen, dass dies bald der Fall sein wird.

Bürgermeisteramt


Allgemeinverfügung des Landratsamts Göppingen zum Umgang mit Shishas in bestehenden Gaststätten

Landratsamt Göppingen, Rechts- und Ordnungsamt
Shisha-Bars unterliegen als Gaststätte – unabhängig davon, ob in ihnen Alkohol ausgeschenkt wird – dem Gaststättenrecht. Die Betreiber von Shisha-Bars müssen wie alle Gastwirte den Schutz der Gesundheit ihrer Gäste und ihrer Beschäftigten gewährleisten. Beim Verglühen von Shisha-Kohle entsteht hochgiftiges Kohlenmonoxid (CO). Das farb- und geruchlose Gas vermischt sich mit der Raumluft und wird somit unbemerkt mit der Atmung in den Körper aufgenommen. Über die Lunge gelangt das Kohlenmonoxid ins Blut. Dort verhindert es den Sauerstofftransport und kann daher zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden führen, im schlimmsten Fall sogar zum Tod.
Das Wirtschaftsministerium hat als oberste Gaststättenbehörde des Landes die unteren Gaststättenbehörden daher aufgefordert, nachträgliche Anordnungen gegenüber Betreibern von Shisha-Bars zu treffen, um Rauchgasvergiftungen von Gästen und Beschäftigten zu verhindern. Das Landratsamt Göppingen hat als untere Gaststättenbehörde eine entsprechende Allgemeinverfügung zum Umgang mit Shishas in bestehenden Gaststätten erlassen. Die Allgemeinverfügung wurde am 28. November in der in der NWZ Göppinger Kreisnachrichten und der Geislinger Zeitung öffentlich bekanntgegeben. Sie ist auch online auf der Homepage des Landkreises unter http://www.landkreis-goeppingen.de/, Ämter A – Z, Rechts- und Ordnungsamt, Ordnung und besonderes Polizeirecht unter der Rubrik Gaststättenrecht abrufbar.

Die Allgemeinverfügung regelt, dass Shisha-Rauchen in bestehenden Gaststätten grundsätzlich verboten ist. Ausgenommen von diesem Verbot sind Gaststätten, die bestimmte Bedingungen erfüllen. So muss in den betreffenden Gaststätten für ausreichend große Lüftungsanlagen gesorgt sein, mit denen das Kohlenmonoxid (CO) in der Raumluft abgeführt wird. Außerdem müssen CO-Warnmelder in ausreichender Menge angebracht sein.

Ansprechpartnerin
Rechts- und Ordnungsamt
Irina Blessing
Telefon: 07161 202-5150
Fax: 07161 202-5190
E-Mail: ordnungsamt@lkgp.de
Homepage: http://www.landkreis-goeppingen.de/


Die Afrikanische Schweinepest bedroht Deutschland - Ihre Mithilfe ist gefragt!

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine ausschließlich bei Schweinen vorkommende, gefährliche Viruserkrankung, die sich seit einigen Jahren in Osteuropa ausbreitet und auch Haus- und Wildschweine in Deutschland bedroht. Inzwischen ist ASP nur noch etwa 60 km von der deutschen Grenze entfernt, nachdem die Seuche im September 2018 bei Wildschweinen in Belgien festgestellt wurde und sich seither weiterverbreitet.
Es besteht stets die Gefahr, dass ASP aufgrund des hohen Infektionsdruckes und illegalen Verbringens und Entsorgens von ASP-kontaminierten Lebensmitteln (z. B. Schinken, Salami) durch Fahrzeuge oder Personen auch nach Deutschland verschleppt wird. Ein Eintrag des ASP-Virus in die Wild- und / oder Hausschweinepopulation hätte umfangreiche staatliche Bekämpfungsmaßnahmen nach nationalem Recht und EU-Recht zur Folge und würde neben dem damit verbundenen Tierleid u. a. erhebliche wirtschaftliche Schäden für die schweinehaltenden Betriebe mit sich bringen.

Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, den Eintrag der Seuche in unsere heimischen Nutz- und Wildtierbestände zu verhindern. Neben der Jägerschaft und den Nutztierhaltern kann auch die Bevölkerung wesentlich dazu beitragen, die weitere Ausbreitung der Tiersuche zu verhindern.

Das Veterinäramt Göppingen bittet daher alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis um Beachtung folgender Verhaltensregeln:

1. Entsorgen Sie Speisereste nur in verschlossene Müllbehälter!

2. Wenn Sie in Wald und Flur ein verendetes Wildschwein finden, berühren Sie den Kadaver nicht, prägen Sie sich den Fundort ein und melden Sie den Fund dem zuständigen Veterinäramt Göppingen unter der Telefonnummer: 07161-2025401.

Wenn sie das Veterinäramt nicht erreichen können, melden Sie den Fund bei der Polizei.

3.    Schweineställe dürfen von Unbefugten nicht betreten werden.

Weitere Informationen zum Thema ASP finden Sie z. B. auf der Homepage des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

Amt für Veterinräwesen und Verbraucherschutz, Göppingen


Erhebungsbeauftragte/r für Mikrozensus gesucht

Statistisches Landesamt, Baden-Württemberg

Erhebungsbeauftragte/r für den Mikrozensus werden

für die Durchführung von Interviews im Rahmen des Mikrozensus
– der größten amtlichen Haushaltsbefragung in Deutschland – sucht
das Statistische Landesamt Baden-Württemberg ehrenamtliche
Interviewer/-innen (Erhebungsbeauftragte).

Interessenten sollten zuverlässig und verschwiegen sein. Die
laptopgestützten Befragungen finden ganzjährig nach vorheriger
Ankündigung vor Ort bei den zu befragenden Haushalten statt. Die
Interviewer erhalten für diese ehrenamtliche Tätigkeit eine
angemessene Aufwandsentschädigung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Tel.: 0711/641-2605 bzw. Tel.: 0711/641-2627
Kurzbewerbungen bitte an:
Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
Referat 53, Böblinger Str. 68, 70199 Stuttgart oder
E-Mail: Mikrozensus@stala.bwl.de


Haben Sie schon neue Termine für den Kuchener Veranstaltungskalender 2019?

Sehr gerne können Sie diese laufend unter
https://www.kuchen.de/veranstaltungen.html
oder per Mail
evossler@kuchen.de  oder  ibenz@kuchen.de
(Tel. 9882-11, 9882-12, Fax. 9882-13)
melden.

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen 2019
erscheint in der ersten Ausgabe 2019 des
Kuchener Mitteilungsblattes.

Bürgermeisteramt


Neue Homepage der Gemeinde Kuchen

Seit einigen Wochen hat die Homepage der Gemeinde Kuchen ein neues Gesicht. Die Seite wurde in den vergangenen Wochen und Monaten moderner, übersichtlicher und klarer strukturiert. Hier erfahren Sie immer das Neueste aus der Gemeinde Kuchen.

Mit der neu aufgemachten Homepage war es auch möglich für die Gemeinde ein Ratsinformationssystem (RIS) einzuführen. Mit Hilfe dieses Redaktionssystems können die Gemeinderäte nun Ihre Sitzungsunterlagen digital erhalten und auch bearbeiten. Für die Bevölkerung bietet das RIS ebenfalls die Möglichkeit Sitzungsunterlagen aus dem öffentlichen Bereich einzusehen und bei Bedarf auch herunterzuladen und auszudrucken. So ist es nicht mehr notwendig falls man sich für bestimmte Themen interessiert extra das Rathaus aufzusuchen und die Unterlagen abzuholen- aber selbstverständlich immer noch möglich.
Sie finden unser RIS auf der Homepage unter der Rubrik „Gemeinderat“. Das Handling ist ganz einfach.

Viel Spaß beim Stöbern und Surfen!

Bürgermeisteramt


Neue Postfiliale in Kuchen

Seit 09.08.2018 ist die neue Poststelle in der Bahnhofstr. 9 (Volksbank) untergebracht. Folgende Öffnungszeiten sind vorgesehen:

Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag             9.00 Uhr – 12.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag                                    14.30 Uhr – 17.30 Uhr

Bürgermeisteramt


Umrüstung der Strassenbeleuchtung auf LED-Technik

Die Gemeinde stellt seit 2016 die Strassenbeleuchtung auf energiesparende LED-Technik um. In einem ersten Abschnitt wurden bereits die Leuchten in den Schaltstellenbereichen Filsstrasse, Seewiesenstrasse, Richard-Wagner-Strasse und Teilen der Bahnhofstrasse ausgetauscht.

Ab Dezember 2017 bis voraussichtlich Sommer 2018 wird nun in einem zweiten Abschnitt die Straßenbeleuchtung in den Gebieten  südlich der B 10 (Seetal, Ortsmitte, Lange Str. usw.), nördlich der B 10 ab Bahnhofstraße bis Gebiet Herrenwiesen, Sommerberg, und Gewerbepark.
Die Arbeiten werden ausgeführt vom Albwerk Geislingen. Der zweite Abschnitt wird für rund 235.000 EUR umgerüstet, wobei sich die Investition durch den geringeren Stromverbrauch – abhängig vom jeweils heute verbauten Lampentyp -  bereits nach wenigen Jahren amortisiert haben wird. Die Umrüstung des zweiten Abschnitts wird mit rund 34.000 EUR gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland, Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages, Förderkennzeichen 03K06612, www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen.de.

Nationale Klimaschutzinitiative:
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Bürgermeisteramt


Förderprogramm Schallschutzfenster und Schalldämmlüfter an der B10


Übersicht über die Standorte der Defibrillatoren

Defibrillatoren können Lebensletter sein und sind sehr leicht zu bedienen. In den letzten Jahren wurden von der Gemeinde Kuchen daher nach und nach in den öffentlichen Gebäuden diese wirklich nützlichen Geräte angeschafft.

Hier eine Übersicht über die Standorte in Kuchen:

Gebäude

Adresse

Standort-Defi im Gebäude

Ankenhalle

Jahnstraße 30

Technikraum

Aussegnungshalle

Friedhof

Eingangstür zum Feierraum

Bahnhofturnhalle

Bahnhofstr. 78

Sporthalle vor Eingang Gaststätte

Bürgerhaus

Hafengasse 20

EG rechts

Freibad

Jahnstr. 25

Schwimmeisterraum

Grund- und Hauptschule

Staubstr. 14

Lehrerzimmer und Hausmeister

Rathaus

Marktplatz 11

EG vor Zimmer 3

Scheuen Sie sich nicht im Notfall einen Defi einzusetzen. Es ist wirklich kinderleicht – einfach die vordere Klappe am Gerät öffnen und der sprachlichen Anweisung des Gerätes folgen.

Bürgermeisteramt


Imagefilm der Gemeinde