Menü
  • Landschaftsbild: Kuchen von oben

E-carsharing-Angebot

Wie bereits mehrfach berichtet, gibt es für unsere Gemeinde ein „Kuchenmobil“. In Kooperation mit Albwerk und deer-carsharing steht ein E-Golf für Fahrten von Gemeindeverwaltung und dem gemeinnützigen Verein „Bürger für ein starkes Kuchen e.V.“ zur Verfügung. Unter dem Motto „Teilen, sparen, Klima schonen“ kann das Fahrzeug aber auch von Bürgern, Vereinen und Firmen angemietet werden.

Nachdem sich die bisherige Handhabung des ersten Kuchenmobils als nicht „alltagstauglich“ erwies und die Nutzerzahlen nicht befriedigen konnten, war der Vertrag mit dem alten Bieter aufgelöst worden. Im Rathaus ist man jedoch überzeugt, dass ein Bürgermobil- und carsharing-Modell für Kuchen grundsätzlich Sinn macht. Durch die Ankeranmietung der Gemeinde ist nun auch die Abwicklung leichter, wie die ersten Kontakte mit „deer“ zeigen.  Das Prinzip des e-carsharing ist einfach: man „teilt“ sich ein Fahrzeug, anstatt es dauerhaft anzuschaffen. Dabei bezahlt man nur für die genutzte Zeit und muss weder Versicherungs-, Wartungs- oder sonstige Betriebskosten übernehmen. Der Strom ist inklusive. Der Golf kann wie ein ganz normales Auto mit Automatikgetriebe gefahren werden. Nach dem Öffnen des gebuchten Autos mittels Chip oder Smartphone wird der Autoschlüssel dem Handschuhfach entnommen und dient während der Nutzung zum Starten und Abstellen des Motors.

In drei Schritten zum carsharing-Auto:
„Registrieren – Buchen – Losfahren“.

- Registrieren
- Online-Antrag ausfüllen
- Führerscheinvorlage  (Sekretariat Bürgermeisteramt)
- Systemaufnahme

Buchen
- online
- App

Losfahren
- Autoentsperrung per App oder Chip
- CO² frei  losfahren

Was kostet der „Fahrspaß“?
6,50 € pro Stunde
39,90 € pro Tag (24 h)

Weitere Infos im Sekretariat des Rathauses oder im Internet unter deer-carsharing.de.

Das Fahrzeug steht hinter dem Rathaus. Dort kann es zur Fahrt abgeholt werden. Danach stellen Sie den Golf einfach dort ab und hängen in wieder ans Ladekabel…

Bürgermeisteramt


Bald drei kommunale E-Ladesäulen in Kuchen

E-Ladestation am Ankenparkplatz. Im Hintergrund das Kuchener Freibad. Seit März kann auch auf dem Ankenparkplatz Strom „gezapft“ werden

Immer mehr E-Fahrzeuge sind auf unseren Straßen zu sehen. Woran es bei immer noch geringer Reichweite der Fahrzeuge außerdem hapert, ist der Ausbau des Ladenetzes. Wie diese Woche in der Südwestpresse zu lesen, gibt es in fast zwei Drittel der deutschen Gemeinden noch keine öffentlichen Ladepunkte. Um die E-Mobilität weiter voran zu bringen, müssen aber flächendeckend Ladepunkte eingerichtet werden. Dies kann nur gelingen, wenn viele dabei mitwirken. Kuchen ist sich hier seiner Mitverantwortung schon länger bewusst. Nach dem Start mit einer öffentlichen Ladesäule für zwei Fahrzeuge auf dem Parkplatz der Bahnhofturnhalle im Jahr 2017 und dem Aufbau eines zweiten Ladepunktes Anfang diesen Jahres auf dem Ankenparkplatz, geht es nun weiter. Schon im Herbst  kommt eine weitere Lademöglichkeit neben dem Lehrerparkplatz der Gottfried-von-Spitzenberg- Schule dazu. Die Vorarbeiten und die Bestellung der technischen Einrichtung sind schon am Laufen. An dieser Stelle sei auch auf das „Kuchenmobil“ verwiesen. Nach wie vor besteht die Möglichkeit den elektrisch angetriebenen VW ID.3 im Rahmen des carsharings anzumieten. Nach zögerlichem Beginn kommt es hier erfreulicherweise nun immer öfter zu einer Anmietung. Weitere Infos auf der  auch direkt unter www.deer-carsharing.de.

Bürgermeisteramt