Menü
  • Landschaftsbild: Kuchen von oben

Termine: Müllabfuhr, Grüngutplatz, Wertstoffhof

Art Wann
Hausmüllabfuhr

Mo., 20.09.2021
Mo., 04.10.2021
4-wöchiig
Mo., 04.10.2021
Di.,  02.11.2021

Biomüll

Do., 16.09.2021
Do., 23.09.2021



 

Gelber Sack

Fr., 24.09.2021
Fr., 08.10.2021

Papiertonne

Do., 30.09.2021
Do., 28.10.2021


Altpapiersammlung

-----

Grünmassesammlung

Do., 07.10.2021
Fr.,  12.11.2021

Wertstoffhof im Gewerbepark

Bitte beachten Sie die Maskenpflicht!

März bis Oktober
Mi.  15 - 18 Uhr
Sa.  09 - 13 Uhr


November und Februar
Mi. 14 - 17 Uhr
Sa.   9 - 13 Uhr

Dezember und Januar
Mi.  13 - 16 Uhr
Sa.  09 - 13 Uhr

Grüngutplatz im Espan

April bis Oktober
Mo. und Mi. 14 - 18 Uhr
Fr. 11 - 18 Uhr
Sa. 09 - 18 Uhr)

Ab  01. November
Mo. und Mi. 14 - 17 Uhr
Fr. 11 - 17 Uhr
Sa. 09 - 17 Uhr

Ab Dez. - 14.02.
Sa. 12 - 16 Uhr

Ab 15.02. - 31. März
Mi., 14 - 17 Uhr
Sa.,  12 - 16 Uhr

Altglas

nur werktags von 7.00 bis 19.00 an den bekannten Containerstandorten einwerfen

Problemmüll

------

Sperrmüll

Abfuhr nur auf Anforderung

Elektronik-/ Elektrogeräte:

Hierfür werden gesonderte Abfuhren auf Anforderung durchgeführt. Anforderungskarten können im Rathaus - Bürgerbüro - und bei den Banken abgeholt werden.

Abfall-App

Abfuhrtermine als App für iPhone und Android.


QR Code Abfallwirtschaftsbetrieb Göppingen, Abfall-App


QR-Code abscannen, App installieren und loslegen.

Hier finden Sie online "ihren" Abfuhrterminkalender
Bei Reklamationen oder Rückfragen ist der AbfallWirtschaftsBetrieb des Landkreises, Carl-Hermann-Gaiser-Str. 41, zuständig (Tel. 07161/202-8888) oder über die Homepage http://www.awb-gp.de/.
Service-Telefon für Abfuhr gelber Sack 0800-1223255.

Die Abfallwirtschaftssatzung 2018 finden Sie hier.

Wir bitten um Beachtung:  
Die Mülltonnen müssen morgens um 6 Uhr bereitgestellt werden!


Die neuen Restmülltonnen kommen - Verteilaktion startet am 20. September 2021

Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Göppingen

Ab dem 20. September 2021 werden die neuen Restmülltonnen mit eingebauten Chip verteilt. Die gemeindeweise Auslieferung erfolgt durch eine vom AWB beauftragte Fachfirma bis Mitte Dezember. Erst vor Ort werden die Tonnen dem jeweiligen Chip zugeordnet. Darauf sind keine personenbezogenen Daten gespeichert, sondern lediglich die einmalige Tonnennummer. Diese kann nur der Abfallwirtschaftsbetrieb dem jeweiligen Gebührenschuldner zuordnen.

Auf den Tonnen befinden sich zwei Aufkleber: Der auf dem Deckel dient als Lieferschein und enthält Adresse und Namen des Haushaltes oder der Arbeitsstätte. Dieser Aufkleber ist nur für die Auslieferung wichtig, damit jeder Nutzer auch die richtige, ihm zugeordnete Tonne findet. Sobald die Tonne in Empfang genommen wurde, kann der Lieferaufkleber entfernt und die Tonne anderweitig gekennzeichnet werden, z.B. mit einem individuellen Aufkleber.

Auf einem zweiten Aufkleber seitlich am Rumpf sind Abfallfraktion, Behältervolumen, Aufstelldatum sowie die Behälternummer und ein Strichcode angebracht. Dieser Aufkleber darf nicht entfernt werden, da sich damit die Tonne anhand der Nummer auch später noch identifizieren lässt. Sicherheitshalber sollte sich jedoch jeder Haushalt die aufgedruckte Tonnennummer nochmals separat notieren.

Haushalte, die während des Verteilzeitraums in den Landkreis Göppingen ziehen, erhalten ihre Tonne erst im Dezember. Wegzüge aus dem Landkreis sind dem AWB schriftlich mitzuteilen, damit die neue Tonne wieder abgeholt werden kann. Wer künftig innerhalb des Landkreises umzieht, sollte seine Tonne mitnehmen und dies dem AWB mitteilen.

Wenn die neue Tonne bei Auslieferung zu klein erscheint, sollte die Abfallreduzierung mit der bisherigen Tonne am besten erst einmal ausprobiert werden. Bislang sind Restmülltonnen vieler Haushalte noch über die Hälfte mit Wertstoffen oder Küchenabfällen gefüllt. Wem es heute schon gelingt die größere Tonne nicht ganz aufzufüllen, dem reicht ab dem kommenden Jahr auch die kleinere Tonne. Bedarfsweise gibt es ab dem nächsten Jahr Mehrbedarfssäcke, die neben die Tonne zur Abholung gestellt werden können und mit denen ein kurzzeitiges höheres Müllaufkommen problemlos gedeckt werden kann.

Wer trotzdem seine Tonnengröße ändern möchte, kann dies dem AWB ab November mitteilen. Der einmalige Tonnenaustausch ist kostenlos. Er beginnt im Dezember und ist noch das ganze nächste Jahr möglich.

Die alten Restmülltonnen können nur noch bis zur letzten regulären Leerung im Dezember 2021 benutzt werden. Danach sind die neuen Tonnen zu befüllen, die jedoch erst ab dem 01.01.2022 geleert werden. Ab diesem Zeitpunkt lassen sich aus technischen Gründen nur noch die neuen Behälter leeren. Tonnen ohne Chip werden ab diesem Zeitpunkt nicht mehr geleert. Mit dem Systemwechsel ersetzt der elektronische Chip die bisherige Gebührenmarke.

Wer seine bisher genutzte Tonne loshaben möchte, kann diese Anfang des Jahres 2022 dem AWB kostenlos zur Abholung überlassen, der diese zu neuen Restmülleimern einschmelzen lässt. Allerdings werden nur leere Tonnen mitgenommen. Die Abholtermine für die alten Tonnen werden frühzeitig bekanntgegeben.

Haushalte und Arbeitsstätten, die ihre alte Tonne zur Nachbechippung angemeldet haben, werden im Laufe des Herbstes per Post über den Termin und die weitere Vorgehensweise informiert.

Ab 20. September 2021 ist für alle Fragen zur Verteilaktion eine Hotline eingerichtet. Die Hotline ist montags - freitags von 08:00 - 18:00 Uhr unter der Nummer 02237 5069004 erreichbar.



Die neuen Restmülltonnen sind eingetroffen - Auslieferung beginnt am 20. September 2021

In den vergangenen Tagen wurden die ersten neuen Restmülltonnen mit der Prägung des Landkreises Göppingen von AWB-Betriebsleiter Dirk Kurzschenkel und Sachgebietsleiter Julian Kuhn in Empfang genommen. Rund 65.000 60-Liter-Tonnen, 39.500 120-Liter-Tonnen, 5.000 240-Liter-Tonnen und 700 1,1 m³-Container werden vom 20. September bis Mitte Dezember 2021 von einer Fachfirma gemeindeweise an alle Haushalte und Arbeitsstätten verteilt. Bei der Auslieferung der Tonnen wird der elektronische Chip dem jeweiligen Haushalt zugeordnet. Darauf sind keine personenbezogenen Daten gespeichert, sondern lediglich die einmalige Tonnennummer, die nur der Abfallwirtschaftsbetrieb dem jeweiligen Gebührenschuldner zuordnen kann.

Haushalte und Arbeitsstätten, die ihre alte Tonne zur Nachbechippung angemeldet haben, werden im Laufe des Herbstes per Post über den Termin und die weitere Vorgehensweise informiert.

Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Göppingen


Auch Bioabfall muss morgens ab 6 Uhr bereitstehen

Entsorgungsfirmen sind am Abfuhrtag zwischen 6 und 17 Uhr unterwegs

Seitdem jeder Haushalt ein Jahreskontingent Biobeutel ohne Zusatzkosten erhält, werden diese erfreulicherweise sehr gut angenommen. Die Sammelmengen im Landkreis haben sich seither fast verdreifacht. Diese Zunahme hat zur Folge, dass die Entsorgungsfirma ihre Touren anpassen und zusätzliche Fahrzeuge einsetzen muss. Dadurch sind die Müllwerker in manchen Gegenden schon um kurz nach 6 Uhr unterwegs, in denen sich die Bürgerinnen und Bürger schon daran gewöhnt haben, dass das Sammelfahrzeug erst nachmittags kommt.

Aber auch durch den Einsatz neuen Sammelpersonals, Baustellen oder andere Umstände können sich die vermeintlich „immer gleichen Uhrzeiten“ von Woche zu Woche ändern. So haben einige Haushalte in den vergangenen Wochen ihre Beutel nicht rechtzeitig bereitgestellt. Diese blieben dann liegen.

Aus diesem Anlass weist der AWB nochmals darauf hin, dass Abfälle am Abfuhrtag grundsätzlich im Zeitraum zwischen 6 und 17 Uhr abgefahren werden. Wer seine Abfälle nicht ab 6 Uhr bereitstellt, riskiert bis zum nächsten Termin warten zu müssen.

Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Göppingen


Grünmassesammlungen 2021

Am 

07.10.2021 und 12.11.2021 finden in Kuchen  

Grünmassesammlungen statt.  

Mitgenommen werden Baum-, Hecken- und Strauchschnitt, Laub, Blumen und Pflanzen, Grasschnitt sowie andere Grünabfälle aus dem privaten Garten ohne Fremdstoffe. 

Bitte verwenden Sie für Laub, Grasschnitt und andere lose Grünabfälle Gartenbags oder andere offene Behältnisse wie kleinere Plastikwannen oder Körbe. Papier- und Plastiksäcke sowie Plastiktüten werden nicht geleert. Bitte bedenken Sie auch, dass 120- oder 240-Liter Mülltonnen, große Plastikfässer oder andere Behältnisse, die wegen ihrer Größe vom Müllwerker nicht problemlos in das Sammelfahrzeug entleert werden können, für die Grünmassesammlung ungeeignet sind. Sperrige Grünabfälle, die nicht in Behältnisse passen, wie z. B. Hecken- und Baumschnitt, müssen gebündelt bereitgestellt werden. Lose Grünabfälle werden nicht mitgenommen.

Bündel dürfen maximal 2 m lang sein, Äste einen Durchmesser von 10 cm nicht überschreiten. Äste mit mehr als 10 cm Durchmesser sowie Baumstümpfe und Wurzelstöcke können bei den Grüngutplätzen des Landkreises angeliefert werden (die jeweiligen Öffnungszeiten finden Sie unter www.awb-gp.de oder in Ihrem Abfall-ABC).

Um die Verunreinigung der hergestellten Komposte durch Kunststoff oder Metall zu verhindern, bitte ausschließlich verrottbares Material aus Sisal oder Hanf, keinen Draht oder Kunststoffschnüre zum Binden verwenden. 

Stellen Sie Ihre Grünabfälle am Abfuhrtag bis spätestens 6.00 Uhr am Straßen- oder Gehwegrand bereit. Vom Privatgrundstück wird Grünabfall nicht abgeholt. 

Das Sammelfahrzeug fährt nur innerhalb der geschlossenen Ortschaft. Wochenendgrundstücke, Kleingartenanlagen und landwirtschaftlich genutzte Flächen werden nicht angefahren. 

Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Göppingen


Einrichtungen

Einrichtungen Öffnungszeiten

Wertstoffhof
im Gewerbepark

März - Oktober
Mi.: 15.00 - 18.00 Uhr
Sa.:  09.00 - 13.00 Uhr 

November und Februar
Mi.: 14.00 - 17.00 Uhr
Sa:    9.00 - 13.00 Uhr

Dezember - Januar
Mi.: 13.00 - 16.00 Uhr
Sa.:   9.00 - 13.00 Uhr

Grüngutplatz
Im Espan,
neben der Kläranlage Geislingen

April - Oktober
Mo. und Mi. 14.00 - 18.00 Uhr
Fr.                11.00 - 18.00 Uhr
Sa.                 9.00 - 18.00 Uhr

November
Mo und Mi. 14.00 - 17.00 Uhr
Fr.               11.00 - 17.00 Uhr
Sa.                9.00 - 17.00 Uhr

Dezember - 14.02.2019
Sa., 12.00 - 16.00 Uhr

15.02.2019 - März
Mi., 14.00 - 17.00 Uhr
Sa., 12.00 - 16.00 Uhr

 

Glas- und Metallconatainer
Standorte:
- Seetalbachstraße gegenüber Gebäude 7
- Seetalbachstraße gegenüber Gebäude 60
- Feuerwache, Langwiesenstraße
- Im Gewerbepark 2
- Parkplatz beim Friedhof
- Hauptstraße bei BMW-Fezer 

nur werktags von 07.00 bis 19.00 Uhr

Müllheizkraftwerk Göppingen
Iltishofweg 40
Tel. 07161-/6716-121

Montag bis Freitag: 09.00 bis 17.00 Uhr
Samstag: 08.00 bis 13.00 Uhr 


Standorte der Hundetoiletten

Hier kommen Sie zur Übersicht der Hundetoiletten (PDF, 342 kB) in Kuchen.


Reklamationen und Rückfragen

Bitte wenden Sie sich wegen Reklamationen und Rückfragen direkt an den Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Göppingen, Tel. 07161-202-8888.


Express-Sperrmüllabfuhr

Wenn es besonders schnell gehen soll und etwas kosten darf, wird der Sperrmüll innerhalb von 3 Tagen nach dem Tag der Bestellung abgeholt. Die Bestellung für das Abfuhrgebiet Kuchen erfolgt bei der

ETG Entsorgung +Transport GmbH
Louis-Wackler-Straße 5
73037 Göppingen
Telefon 07161 999 10-0
Fax 07161 999 10-11
E-Mail info@du-willkommen.de
Internet http://www.du-willkommen.de/

Das ist wichtig!

  • Mitgenommen werden nur sperrige, brennbare Abfälle aus Haushalten. Kein Schrott, kein Bauschutt, keine Elektrogeräte, keine Wertstoffe.
  • Maximale Menge pro Bestellung: 2 Kubikmeter, Einzelteile maximal 50 kg Gewicht, maximale Größe 0,6 x 1,2 x 2,0 m.
  • Bereitstellung am Abfuhrtag bis spätestens 6.00 Uhr morgens am Straßen- oder Gehwegrand.
  • keine Abholung vom Privatgrundstück.
  • Stellen Sie Altholz und sonstigen Sperrmüll getrennt bereit. Das Sperrmüllfahrzeug kommt zweimal.
  • Es ist nicht möglich, pro Haushalt mehrere Express-Abfuhren gleichzeitig zu bestellen.
  • Die Kosten belaufen sich auf 41,00 € pro Bestellung. Bitte geben Sie bei der Bestellung Ihre Bankverbindung an; der Betrag wird abgebucht.

Elektrogeräte in den Wertstoffhöfen

Abgabe im Wertstoffhof: Größe der Altgeräte ist nicht maßgebliches Kriterium
Seit März 2006 gilt das neue Elektro-Gesetz mit dem vorrangigen Ziel, ausgediente Elektro- und Elektronikgeräte einer optimalen Verwertung zuzuführen. Um dies zu erreichen, müssen die Geräte direkt an der Anfallstelle - also im Haushalt bzw. bei der Annahme - getrennt werden. Die Mitarbeiter in den Wertstoffhöfen der Gemeinden wurden geschult und über die Trennungskriterien informiert. Galt bisher einfach das Merkmal „KLEIN“ für die Annahme im Wertstoffhof, hat sich nun durch die Vorgaben der Verwertungsfirmen, die letztendlich die Altgeräte abnehmen, etwas geändert: Angenommen werden Geräte der beiden Sammelgruppen „Haushaltskleingeräte“ sowie „Kommunikations- und Informationstechnik“. In den Wertstoffhöfen stehen jeweils zwei Gitterboxen für die separate Erfassung bereit, die Behälter sind mit Gerätelisten versehen. Die strikte Trennung ist eine wichtige Voraussetzung für das Recycling, auch wenn dadurch Bürgern und Mitarbeitern einiges abverlangt wird. Im Einzelfall über Annahmekriterien zu diskutieren, führt zu nichts. Ein Mikrowellengerät z. B. ist zwar klein, im Wertstoffhof kann es jedoch nicht angenommen werden, weil es verwertungstechnisch einem Elektroherd ähnlich ist. Dasselbe gilt beispielsweise für Raclette oder kleine Grillöfen. Für Bürger und Mitarbeiter ist es hilfreich, sich einfach an die Listen zu halten: Was nicht draufsteht, wird nicht im Wertstoffhof angenommen. Geräte, die zu groß sind oder nicht zu den beiden Sammelgruppen passen, können weiterhin kostenlos im Wertstoffzentrum beim Müllheizkraftwerk abgegeben werden. Auch die Abholung auf Abruf direkt beim Haushalt  ist ein komfortabler Service für die Bürger - ebenfalls ohne zusätzliche Kosten. Es ist zu wünschen, dass alle ihren Teil beitragen im Sinne einer optimalen Verwertung von Elektroschrott und auch für einen reibungslosen Ablauf im Wertstoffhof!

Weitere Info: info@awb-gp.de oder Tel.-Nr. 07161/202-8888.


Entsorgung von Elektroschrott am Wertstoffhof

Für die Entsorgung von Elektroschrott stehen am Wertstoffhof künftig 2 verschiedene Gitterboxen zur Verfügung

Gitterbox 1:
Haushaltskleingeräte, elektrische und elektronische Werkzeuge, Spielzeuge, Sport- und Freizeitgeräte, Medizinprodukte, Überwachungs- und Kontrollinstrumente

  • Kleine Handstaubsauger
  • Sonstige kleine Reinigungsgeräte
  • Kleingeräte zum Nähen, Stricken, Weben oder sonstigen Bearbeitung von Textilien
  • Bügeleisen und sonstige Kleingeräte zur Pflege von Kleidung
  • Toaster und Friteusen
  • Mühlen, Kaffeemaschinen und Geräte zum Öffnen und Schließen von Behältnissen oder Verpackungen
  • elektrische Messer, Waagen
  • Haarschneidegeräte und –trockner
  • elektrische Zahnbürsten, Rasierapparate, Massagegeräte und sonstige Geräte für die Körperpflege
  • Wecker, Armbanduhren und Kleingeräte zum Messen, Anzeigen oder Aufzeichnen der Zeit
  • alle möglichen Kleinwerkzeuge und kleinen Gartengeräte
  • elektrische Eisenbahnen und Autorennbahnen
  • Videospiele und –konsolen
  • Fahrrad-, Tauch-, Lauf-, Rudercomputer etc.
  • Kleingeräte zur Erkennung, Vorbeugung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten, Verletzungen oder Behinderungen (z. B. Blutdruckmessgeräte)
  • Rauchmelder
  • Heizregler und Thermostate
  • Kleingeräte zum Messen, Wiegen oder Regeln im Haushalt

Gitterbox 2:
Informations- und Telekommunikationsgeräte, Geräte der Unterhaltungselektronik

  • PC, Kleinrechner
  • Drucker, Maus, Tastatur
  • Laptops mit Zubehör, Notebooks, elektronische Notizbücher
  • Taschen- und Tischrechner
  • sonstige kleinen Geräte zur Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Darstellung der Übermittlung von Informationen mit elektronischen Mitteln
  • Fax- und Telexgeräte
  • Telefone aller Art und Anrufbeantworter
  • Sonstige Kleingeräte zur Übertragung von Tönen, Bildern oder sonstigen Informationen mit Telekommunikationsmitteln

Die Liste ist nicht abschließend und wird ggf. den praktischen Erfordernissen angepasst.

Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Göppingen


Abfallvermeidung

Erst Abfälle vermeiden, dann Abfälle verwerten und nur, was übrigbleibt, sicher entsorgen; das ist die Zielsetzung unserer Abfallwirtschaft.

Helfen Sie auch in Zukunft mit, unsere Umwelt von unnötigen Abfallbergen zu entlasten. Sie haben es in der Hand, denn Abfallvermeidung fängt schon beim Einkauf an.


Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht.
Beim Einkauf fällt die Entscheidung für:

  • Lose statt verpackte Ware
  • Stofftaschen statt Plastiktüten
  • Pfandflaschen statt Getränkedosen
  • Mehrweg- statt Einwegverpackungen
  • Packpapier statt Plastikfolie
  • Keramikgeschirr statt Plastikgeschirr
  • Langlebige Geräte statt Ex- und Hopp-Artikel

Altglassammelbehälter

Muss das sein??
Wer möchte schon mit den Bewohnern tauschen, die neben den Wertstoffcontainern bzw. in der unmittelbaren Umgebung wohnen? Immer wieder gibt es nämlich Mitbürger, die sich einfach nicht an die angewiesenen Einwurfszeiten halten. Besonders ärgerlich ist dies, wenn dies spätabends oder an Sonn- und Feiertagen geschieht.
Wir möchten deshalb nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass in der polizeilichen Umweltschutz-Verordnung der Gemeinde Kuchen ausdrücklich geregelt ist, dass die Sammelbehälter nur Werktags in der Zeit von 07:00 bis 19:00 Uhr benutzt werden dürfen.
Ein Verstoß kann als Ordnungswidrigkeit verfolgt werden!
Vielleicht sollte jeder, der sich gerne außerhalb der angegebenen Einwurfszeiten "bemerkbar macht" einmal darüber nachdenken!
Unsere Aufforderung und die Bitte der Anwohner:
Altglassammelbehälter dürfen nur Werktags in der Zeit von 07:00 bis 19:00 Uhr benutzt werden! Halten Sie die Containerstandorte sauber! Es sind keine Müllplätze!


Müllgebühren

Für die Müllgebühren ist der Landkreis Göppingen zuständig. Näheres erfahren Sie hier...


Verbrennung pflanzlicher Abfälle

Außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile dürfen pflanzliche Abfälle (Reisig) auf dem Grundstück verbrannt werden, auf dem sie anfallen. Hierbei ist folgendes zu beachten:

  • Die Abfälle müssen trocken sein, dass sie unter möglichst geringer Rauchentwicklung verbrennen.
  • Das Feuer muss ständig unter Kontrolle gehalten werden. Insbesondere dürfen durch Rauchentwicklung keine Verkehrsbehinderungen, keine erheblichen Belästigungen und kein Gefahr bringender Funkenflug eintreten.
  • Folgende Mindestabstände müssen eingehalten werden:
    100 m zu Bundes-, Landes- und Kreisstraßen,
    50 m zu Gebäuden und Baumbeständen
  • Bei starkem Wind ist ein Verbrennen nicht zulässig.
  • Spätestens bei Dämmerung müssen Feuer und Glut erloschen sein.
  •  
  • Rechtzeitig vor Beginn der Verbrennungsarbeiten ist die  beabsichtigte Verbrennung der Feuerwehrleitstelle Göppingen,  Tel. 07161-956980 und dem Bürgermeisteramt (Sekretariat, Tel.  9882 -11 oder -12) anzuzeigen. Samstags ist die Feuerwehrleitstelle  Göppingen und das Polizeirevier Geislingen (Tel. 9327 0) anzurufen.

Infos zum Elektro- und Elektronikgerätegesetz

Altgeräte werden auf den Wertstoffhöfen in fünf verschiedenen Gerätegruppen separat gesammelt:

  1. Haushaltsgroßgeräte, automatische Ausgabegeräte (letztere gehen i.d.R. direkt zurück zum Hersteller)
  2. Kühlgeräte
  3. Informations- und Telekommunikationsgeräte, Geräte der Unterhaltungselektronik
  4. Gasentladungslampen
  5. Haushaltskleingeräte, Beleuchtungskörper, elektrische und elektronische Werkzeuge, Spielzeuge, Sport- und Freizeitgeräte, Medizinprodukte, Überwachungs- und Kontrollinstrumente

Für die Gruppe 3 muss darüber hinaus gewährleistet sein, dass Bildschirmgeräte getrennt von den anderen Geräten erfasst werden.

Die Qualität der Erfassung trägt entscheidend dazu bei, ob der E-Schrott hochwertig verwertet werden kann. Daher kommt der Arbeit kommunaler Entsorgungsträger eine hohe Bedeutung zu. Um eine möglichst Wert erhaltende Sammlung der Altgeräte zu gewährleisten, darf qualifiziertes Personal nicht fehlen, z.B. können nur Bildschirme, die die Sammlung und den Transport unzerbrochen überstehen, verwertet werden.

Die genaue Anzahl der einzurichtenden Sammelstellen und auch die Einrichtung von Holsystemen ist von der jeweiligen Bevölkerungsdichte und den sonstigen örtlichen Gegebenheiten abhängig. Im Bundesdurchschnitt müssen jedoch mindestens 4 kg pro Einwohner und Jahr erfasst werden. Für die Erfassung muss in jeder Kommune für jede Gerätegruppe mindestens eine Sammelstelle bereitstehen.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen jedoch, dass sich eine zusätzliche Holsammlung, sei es über die Sperrmüllsammlung, das Schadstoffmobil oder eine gezielte Altgerätesammlung, häufig lohnt, da durch die getrennte Erfassung der Restmüll reduziert wird. Entsprechend sinken dann die Kosten für die Abfallbehandlung.

Einige Kommunen besitzen selbst Verwertungsanlagen oder kooperieren mit Recyclingunternehmen. Diese Verwertungswege können weiterhin genutzt werden, wenn sich die Kommune für ein Jahr zur Verwertung einer ganzen Geräte-Gruppe verpflichtet. Die gesammelten und verwerteten Gerätemengen und auch die einer Wiederverwendung zugeführten Mengen sind der Gemeinsamen Stelle der Hersteller, dem "Elektro-Altgeräte-Register" EAR zu melden.

Im Info-Elektrogerätegesetz (PDF, 43 kB) erhalten Sie nähere Informationen.