Gemeinde KUCHEN online
Rathaus aktuell
http://www.kuchen.de/aktuell.php

© 2017 Gemeinde Kuchen

Kontakt

Bürgermeisteramt Kuchen
Marktplatz 11
73329 Kuchen
Tel.: 07331-9882 0
Fax: 07331-9882 13
e-mail: bma@kuchen.de

Öffnungszeiten Rathaus

Mo.,Di.,Do. u. Fr.
08.00 - 12.00 Uhr
(Standesamt ab 8.30 Uhr)

Mo., Di., Do.,
14.00 - 16.00 Uhr

Mi. vormittags geschlossen
15.00 - 18.00 Uhr

DRK Blutspendeaktion

Der DRK-Blutspendedienst lädt am
Dienstag, 17.01.2017 von 14.30 – 19.30 Uhr
zum Blutspenden in die Ankenhalle nach Kuchen ein.

Volles Haus beim Neujahrsempfang der Gemeinde

Bereits zum 24. Mal fand am vergangenen Sonntag der traditionelle Neujahrsempfang der Gemeinde in der Bahnhofturnhalle statt. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Gabriele konnte Bürgermeister Bernd Rößner dabei über 300 Gäste persönlich per Handschlag begrüßen. Neben Vertretern aus Gemeinderat, Institutionen und Vereinen waren dies vor allem viele ehrenamtlich engagierte Mitbürger, die gezielt eingeladen worden waren. Genauso gern dabei waren Mitbürger, die sich im Rathaus ihren Platz aus dem „freien Kontingent“ gesichert hatten und Anlieger von Baustellen, Blutspender und vom Computerzufall ausgewählte Gäste.
Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang von der Percussion-Gruppe „Beatzeps  and friends“ des Musikvereins Kuchen, die gekonnt einige Musikstücke darbot.
In seiner Begrüßung ging BM Rößner zunächst auf einige Ereignisse des vergangenen Jahres ein.  Er erinnerte u. a. an den Amoklauf in München, die LKW-Attentate Nizza und Berlin, den Militärputsch in der Türkei,  an den „Brexit“ und an die Wahl von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten. Mit einer nicht ganz ernst gemeinte Aufzählung von sportlichen, lustigen und skurrilen Ereignissen erinnerte er in seiner mit vielen Fotos untermalten Präsentation an viele nette Dinge.
Aber es seien auch gerade die ernsten Themen, die für ein gutes Gefühl in 2016 gesorgt hätten. So hält der Job-Aufschwung konstant an, Finanzminister Schäuble freue sich über sprudelnde Steuereinnahmen und das statistische Landesamt erwarte im Südwesten ein Wirtschaftswachstum von 1,75%. So blicken immerhin 62% der Deutschen optimistisch ins Jahr 2017.
Aus Erfahrung wisse man, dass nicht alles immer gelingen kann und man immer wieder mal ins Stolpern komme. Das sei auch nicht schlimm, wichtig wäre aber, dass man die Hoffnung nicht verliert und wieder aufstehe. Manchmal schafft man dies allein, manchmal benötige man Hilfe und Unterstützung. So sei der Leitspruch auf der Einladung: „Ich gehe meinen Weg, du gehst deinen Weg, gemeinsam gehen wir noch einen Schritt weiter“  zu verstehen.
Nach einem weiteren Musikstück folgte dann eine  kurzweilige Rede von Bürgermeister Rößner, in der er mit vielen Fotos auf das kommunalpolitische Geschehen einging. Viel wurde wieder angepackt und zu Ende gebracht. Aus seiner Sicht war 2016 ein sehr gutes und auch erfolgreiches Jahr für die Gemeinde. Er erinnerte an die Sanierung von Straßen und Feldwegen, aber auch die Erneuerung der Wasserleitung in einem Teilbereich der B 10 oder die Erschließung des Baugebiets in der Kantstraße für 10 Einfamilienhäuser. So wurden im Jahr 2016 über 800.000 Euro in das Straßen-/Wege- und Wasserleitungsnetz investiert. Doch bei knapp 30 km Straßennetz sei man nie fertig, so Rößner weiter. Für 2017 seien bereits etliche Weichen gestellt. So werde z.B. der Parkplatz an der Bahnhofturnhalle und die Filsbrücke in der Filsstraße saniert. Auch das überörtliche „Dauerthema“ B 10 – neu hatte Herr Rößner im Blick. Die Baustelle in Gingen laufe wirklich gut, was Kuchen betreffe, sei aber auch in 2017 nicht mit der Einleitung des Planfeststellungsverfahrens zu rechnen. Im Gewerbegebiet ESPAN sind mittlerweile 14 Betriebe mit ca. 100 Arbeitsplätzen angesiedelt und für die noch freien Flächen gebe es bereits konkrete Interessenten. Die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Gewerbetreibenden und  Gewerbeverein sei aber nicht nur im ESPAN zu spüren. Vor diesem Hintergrund lud er die Anwesenden gleich ein zur gemeinsamen Gewerbeschau am 28. Mai ein.  Leider gebe es mit den meisten Eigentümern im Gewerbepark keinen Kontakt, vieles erfahre man aus der Presse oder Internet. Es sei frustrierend hier tatenlos zusehen zu müssen. In anderen Fällen – wie z. B. der von LIDL geplanten Vergrößerung seien der Gemeinde baurechtlich die Hände gebunden, da Kuchen keine Zentrenfunktion hat. Ein Schwerpunkt gemeindlichen Handelns ist der Bereich Kinder und Jugend. Zusätzlich zu den 922.000 Euro an jährlichen Ausgaben für die in den Kindergärten und von Tagesmüttern betreuten Kinder werden in 2017 weitere 100.000 Euro für den Außenbereich des SBI-Kindergartens und einige Maßnahmen im Katholischen Kindergarten gesetzt. Gut angelegte Gelder, wie man auch am Beispiel des neuen Kunstrasenplatzes mit Ballfang auf dem Spielplatz im Seetal sehe. Im Schulbereich teile Kuchen das Schicksal vieler anderer Hauptschulen im Kreis – Zug um Zug läuft der Hauptschulzweig  mangels Schüler aus,  jedoch wolle man attraktiver Grundschulstandort bleiben. U. a. deshalb habe man die Schulmensa für 15.000 Euro modernisiert und mit Jörg Michels erstmals einen Schulsozialarbeiter ab 16.01.2017 eingestellt.
Ob Kuchen  bei der mit 19,6 Mio. aus dem Ruder gelaufenen Sanierung des MiGy die von Geislingen geforderten 1,3 Mio. Euro zu bezahlen habe, wird wohl vor Gericht geklärt werden müssen. Hier fehle es an einer klaren rechtlichen Grundlage, wobei die Stadt mit der geforderten Mitfinanzierung des laufenden Betriebs bereits ein neues Fass aufmachen wolle.
Nach einer Aufzählung weiterer Themen wie z.B. der Stabwechsel in der Führung unserer Freiwilligen Feuerwehr, die von der Bevölkerung erstaunlich ruhig zur Kenntnis genommene Erstellung eines Windparks an der Traufkante am Tegelberg, die geplante Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Filba-Gebäude, der gelungene Umbau des Gebäudes „Auf der Fabrik 1“ in eine Seniorenresidenz oder die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf moderne LED-Technik ging Bürgermeister Rößner noch auf das „Ehrenamt“ ein. Ihm war es wichtig hier wieder einmal ein herzliches Dankeschön auszusprechen.  Zur Überleitung hatte er  auf den von großem ehrenamtlichem Engagement unterstützten Umbau der Bahnhofturnhalle durch TSV und die Stuhlspendenaktion für die Schwimmbad-Turnhalle des FTSV verwiesen. In einer zwar umfassenden, aber längst nicht vollständigen, Aufzählung von Beispielen zeigte, er dass ohne all die Ehrenamtlichen vieles nicht denkbar und schon gar nicht machbar wäre. Er brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass es immer wieder Menschen gebe, die mit solch gutem Beispiel vorangingen – mit ihrem großen und wichtigen Engagement würden diese Mitbürger Kuchen noch  liebens- und damit auch lebenswerter machen. Auch die anwesenden Gäste unterstrichen dies mit anhalten Applaus.
Nachdem Herr Rößner dann noch bekannt gab, dass es auch in 2017 keine Steuererhöhungen seitens der Gemeinde gibt und das  „Gemeindesäckel“ mit über 3,9 Mio. Euro Rücklagen gut gefüllt sei, fügte er an, dass er auch für die nächsten 12 Monate guter Dinge sei. Allerdings wisse keiner, welche Wege vor uns liegen und wo sie uns und die Gemeinde hinführen würden.
Er hätte jedenfalls sehr große Lust darauf, die“ Kuchener Wege“ auch künftig gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern zu gehen.  Seine daran anknüpfende Ankündigung „ Deshalb werde ich mich erneut als ihr Bürgermeister bewerben und mich Ihrem Votum am 9. April stellen.“  wurde von den anwesenden Gästen mit Applaus entgegen genommen.
Abschließend  blieb BM Rößner nur noch, die guten Wünsche für 2017 auszusprechen. Er ließ dieses Mal andere für sich sprechen – besser gesagt singen - und überraschte mit einem  eingespielten Ausschnitt der Band Glasperlenspiel  aus ihrem Erfolgshit „Ich wünsch Dir noch ein richtig geiles Leben…“ Nach dem dazu passend von Beatzeps anschließend  vorgetragenem „ get lucky“ und dem Dank an die Vorbereiter und Helfer des Neujahrsempfangs und mit der Aufforderung an die Gäste noch eine Weile zu bleiben, endete der offizielle Teil. Bis kurz vor 13.00 h nutzten viele Gäste dann auch die Gelegenheit in lockerer Atmosphäre bei Brezeln und Getränken für gute Gespräche. Deshalb auch klar: 2018 findet selbstverständlich der Jubiläumsneujahrsempfang statt…

Bürgermeisteramt

CMT 2017 Wir freuen uns trauf!

Die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf präsentiert sich auch 2017 wieder gemeinsam mit dem Landkreis Göppingen auf der Urlaubsmesse CMT, der weltweit größten Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit.

Isabell Noether ist stolz darauf, dass die Marke „Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf“ kontinuierlich wächst und über einen immer größer werdenden Wiedererkennungswert verfügt. Der im Oktober ins Leben gerufene Albtrauf-Store im City Outlet Geislingen ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Markenbildung und wir freuen uns über die positive Resonanz in den vergangenen Wochen, betonen Isabell Noether und Oberbürgermeister Frank Dehmer, 1. Vorsitzender des Tourismusverbands.

Im Jahr 2017 geht es darum, weitere Aktivangebote zu entwicklen und das Pedelec- und Inklusionsprojekt, welches Fils und Albtrauf auch für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen erlebbar macht, zu stärken. Hierfür findet unter anderem am 24. September ein Aktionstag mit dem Titel „Barrierefreie Mobilität trifft regionale Produkte“ statt, bei dem Menschen mit und ohne Behinderung die Streuobstroute im Voralbgebiet gemeinsam auf Dreirädern, Spezial-Trikes oder auch auf herkömmlichen Fahrrädern erkunden, um mehr über Bewegung, Gesundheit und regionale Lebensmittelproduktion zu erfahren.

Ab Sommer 2017 sollen dann die neuen Löwenpfade (Rundwanderwege) Besucher in den Landkreis locken. Dabei bieten die Touren Wanderspaß für jeden Geschmack - ob gemütliche Familientour, genussvolles Wandervergnügen, oder sportliche Herausforderung. Holger Bäuerle, Tourismusmanager des Landkreises unterstreicht, dass bei den neuen Löwenpfaden vor allem der Qualitätsanspruch beim Wandern im Vordergrund steht.

Die Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf wird vor Ort von ihren Mitgliedsgemeinden Wiesensteig, von der Stadt Geislingen an der Steige, und den drei Badgemeinden Bad Boll, Bad Ditzenbach und Bad Überkingen unterstützt. Die Messe hat vom 14. bis 22. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Messestand befindet sich in Halle 6 (C90).

 

 

Blutspenderehrung beim Neujahrsempfang

Im Rahmen des diesjährigen Neujahrsempfangs ehrte Bürgermeister Rößner die anwesenden Blutspender. Er bedankte sich bei den Damen und Herren für Ihr langjähriges Engagement im Dienste der Menschheit und überreichte Ihnen als kleines symbolisches Dankeschön eine Flasche Wein von der Gemeinde und die Urkunde mit Ehrennadel des Deutschen Roten Kreuzes.

Die Ehrenstufe 10 haben erhalten:
Sebastian Drexler, Timo Martinez Gandullo, Jürgen Kania

Die Ehrenstufe 25 haben erhalten:
Franceso Cariati, Uwe Lövesz, Petra Schätzle, Ellen Vossler

Die Ehrenstufe 50 haben erhalten:
Joachim Abel, Birgit Bayer

Die Ehrenstufe 75 haben erhalten:
Siegfried Bayer, Rainer Ernst

Bürgermeisteramt

Windpark Tegelberg genehmigt

Wie bereits mehrfach berichtet und auch in einer Infoversammlung erörtert, hatte die Stuttgarter Firma WEBW neue Energie GmbH im Dezember 2015 die Errichtung eines Windparks auf dem Tegelberg beantragt. Mit Datum 30.12.16, und wohl im Hinblick auf die sich in 2017 ändernde Einspeise-Vergütungen, genehmigte das Landratsamt noch kurz vor Jahresende den Bau der drei Windräder auf Donzdorfer Markung. Nachdem man auch im Kuchener Rathaus zunächst nur aus der Presse davon erfahren hatte, ging am Montag dieser Woche (09.01.17) nun per E-Mail der 45-seitige Genehmigungsbescheid zur Errichtung und zum Betrieb der drei Windenergieanlagen zur Kenntnisnahme ein. Noch am Sonntag hatte BM Rößner beim Neujahrsempfang daran erinnert, dass Gemeinderat und Verwaltung im Vorfeld ein - so weit wie mögliches - Abrücken der ca. 200 m hohen Anlagen von der Traufkante in Richtung Albhochfläche und eine Optimierung der Standorte gefordert hatten. Wie dem Bescheid zu entnehmen ist, leider erfolglos! In der Genehmigung wird davon gesprochen, dass teilweise erhebliche nachteilige Eingriffe in Natur und Landschaft erfolgen. Wörtlich heißt es: "Durch die geplanten Windkraftanlagen wird sich das Landschaftsbild… unbestritten stark verändern. Eine schwerwiegende Beeinträchtigung eines Landschaftsbildes von herausragender Vielfalt, Eigenart und Schönheit ist jedoch…nach Prüfung der unteren Naturschutzbehörde nicht gegeben. Der Eingriff muss in gewissem Umfang hingenommen werden."  Weiter heißt es sinngemäß, dass eine nachhaltige Erzeugung von Energie, Windhöffigkeit, Wirtschaftlichkeit der Anlagen usw. im Ergebnis Vorrang vor den Belangen von Naturschutz und der Landschaftspflege haben. "Ein Abrücken von der Hangkante kann….deshalb nicht gefordert werden." 
In der Genehmigung und der themenbezogenen Begründung werden außerdem Ausführungen - teilweise mit Auflagen -  zu Immissionsschutz, Lärm/Abstand zur Wohnbebauung, Infraschall, Schattenwurf, Lichtimmissionen, Discoeffekt, Vogelschutz, Fledermausvorkommen, Naturschutz-gebiete, Wetterradar, Abschattungseffekte, Eiswurf, Netzanbindung, Brandschutz,  usw. gemacht.
In der Gesamtabwägung aller positiven wie negativen Auswirkungen des Vorhabens und nach Prüfung der Bedenken, Anregungen und Hinweise von Fachbehörden, Kommunen und Bürgerschaft kam das Umweltschutzamt im Landratsamt Göppingen in seiner Funktion als Untere Immissions-schutzbehörde zum Ergebnis, dass die Genehmigungsvoraussetzungen vorliegen und deshalb die Genehmigung zu erteilen ist. Eine sofortige Vollziehung wurde angeordnet. Im Rathaus geht man deshalb davon aus, dass noch vor Ende der vegetationsfreien Periode mit der Rodung der Waldflächen begonnen wird. Der Gemeinderat wird sich noch mit den Genehmigungsunterlagen befassen.
Wer Interesse am genauen Inhalt der Genehmigungsunterlagen hat, kann sich auf der Homepage des Landkreises informieren. Der Bescheid ist im Internet unter  www.landkreis-goeppingen.de unter "Ämter A-Z - Umweltschutzamt - Bekanntmachungen" zur Einsichtnahme für die Öffentlichkeit eingestellt.

- Bürgermeisteramt -

Statistik des vergangenen Jahres 2016

Auch dieses Jahr möchten wir unseren Bürgerinnen und Bürgern einen kleinen Einblick in die Rathausarbeit verschaffen. Anhand einiger Zahlen zeigen wir auf, was sich im letzten Jahr getan hat. Zum Vergleich sind die Zahlen der beiden Vorjahre aufgeführt.

Standesamt
Geburten

2014

2015

2016

Mädchen

16

14

22

Jungen

  20

24

23

Geburten insgesamt

36

   38

   45

Eheschließungen

21

17

25

Anmeldung zur Eheschließung

14

29

22

Scheidungen

6

24

37

Sterbefälle
In Kuchen beurkundet

18

23

38

Auswärts gestorben

43

35

41

In Kuchen gestorben

18

22

23

Sterbefälle gesamt

61

57

64

Bestattungen

61

58

59

Kirchenaustritte

34

42

30

Vaterschaftsanerkennungen

3

3

9

Namensänderungen

4

5

7

Bürgerbüro:
Einwohnerzahl
am Jahresende

2014

2015

2016

Männer

2733

2798

2815

Frauen

2770

2735

2781

Einwohner gesamt

5503

5533

5596

Anmeldungen

392

419

526

Abmeldungen

313

363

446

Ummeldungen

136

94

111

Es wurden ausgestellt:

 

 

 

Reisepässe

197

210

193

Personalausweise

420

411

386

Kinderreisepässe

45

54

52

vorläufige Reisepässe

8

7

4

vorläufige Personalausweise

29

44

44

Landesfamilienpässe

27

24

22

Folgende Anträge wurden bearbeitet:

2014

2015

2016

Führerscheinanträge

122

139

147

Führerschein-Umtausch EU

36

25

33

Fischereischeine

22

14

29

Führungszeugnisse

166

144

201

Auskünfte aus dem

 

 

 

Gewerbezentralregister

18

10

13

Gewerbeanmeldungen

38

53

46

Gewerbeabmeldungen

54

59

59

Gewerbeummeldungen

15 

16 

11 

Anträge Gaststättenerlaubnis 

Gestattungen 

11 

11 

Anträge auf Sozialhilfeleistungen

19 

27 

39 

Rentenanträge 

287 

178 

138 

Wohngeldanträge 

61 

26 

20 

Elterngeld 

Rundfunkgebührenbefreiung/-ermäßigung 

92 

12 

12 

Anträge auf Grundsicherung

31 

10 

14 

sonstige Anträge 

176 

75 

75 

Baurechtsamt:

 

 

 

Bauanträge

2014

2015

2016

Neubauten/Wohnhäuser 

Andere Bauvorhaben 

23 

20 

12 

Bauanträge gesamt 

26 

22 

17 

Genehmigungen LRA 

26 

17 

22 

Baukosten EURO 

6,46 Mio

1,4 Mio

3,2 Mio 

Bürgermeisteramt

Anmeldung in den Kindergarten

Die Vertreter der kirchlichen Kindergärten und der Gemeinde haben sich für die Beibehaltung eines gemeinsamen Anmeldeverfahrens für alle Kuchener Kindergärten ausgesprochen. Danach müssen alle Kinder, die

  • ab dem 3.Lebensjahr den Regelkindergarten besuchen sollen bzw.
  • in dem sog. Eingewöhnungskonzept ab 2 Jahren (sog. 2+-Gruppen) bzw. ab 2 Jahren und 9 Monaten den Kindergarten besuchen sollen
  • für einen Krippenplatz angemeldet werden sollen

bei der Gemeindeverwaltung mind. 6 Monate vor dem gewünschten Aufnahmetag schriftlich angemeldet werden. Anmeldeformulare sind bei der Gemeindeverwaltung (Bürgerbüro) oder hier erhältlich.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Baumhauer (Tel.9882 20) oder Frau Hofmann, (Tel. 9882 26).

Bürgermeisteramt

Steuern und Gebühren unverändert

Die gute Nachricht vorweg: Auch im neuen Jahr wird es in Kuchen keine Erhöhung von Gebühren und Steuern geben. Gemeinderat und Verwaltung sahen keine Veranlassung, die oftmals am unteren Ende der Landkreisscala befindlichen Sätze zu ändern und untermauerten dies mit einem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss. Die meisten Hebesätze sind nun schon seit Jahren stabil: Grundsteuer A (Landwirtschaft) und Grundsteuer B seit 2006; Gewerbesteuer seit 1991, Kindergartengebühren seit  2013.

Hier ein Vergleich der Hebesätze (%) zur besseren Einschätzung (Quelle Landratsamt):

 

Grundsteuer A

Grundsteuer B

Gewerbesteuer

Kuchen

345

315

330

Gingen

330

330

345

Bad Überkingen

350

360

360

Geislingen

395

395

395

Kreisdurchschnitt

371

379

365

Die Gesamteinnahmen belaufen sich aktuell bei der Grundsteuer A auf 5.327€, Grundsteuer B auf 540.984 € und der Gewerbesteuer auf 820.628 €.
Auch bei den Kindergartengebühren liegt man in Kuchen an vorderster Stelle im Kreis Göppingen, sowohl bei den Kindergarten – als auch bei den Krippenplätzen – liegen die Gebühren weit unter der Empfehlung der Fachverbände. Beispiele:

Kindergartengebühren

Kuchen in €

Gingen in €

Empfehlung Spitzenverbände €

ein Kind

80,00

103,00

100,00

zwei Kinder

60,00

78,00

76,00

drei Kinder

40,00

52,00

50,00

 

 

 

 

Krippenplätze

 

 

 

ein Kind

200,00

301,00

292,00

zwei Kinder

150,00

224,00

217,00

drei Kinder

100,00

152,00

147,00


Die Elternbeiträge sollen gemäß den Empfehlungen des Gemeindetags und der kirchlichen Fachverbände in Baden-Württemberg bei 20% der Ausgaben liegen, in Kuchen sind es tatsächlich 14%. Im letzten Haushaltsjahr betrug die von der Gemeinde zu tragende Abmangelbeteiligung für alle Kindergärten im laufenden Betrieb (ohne Investitionen, Abschreibungen…) insgesamt 612.647 € bzw. je Kindergarten-Kind 4.676 €. Gut angelegte Gelder, so die Einschätzung von Gemeinderat und Verwaltung.

 

Schwimmmeister gesucht

Die Gemeinde Kuchen (ca. 5.600 Einwohner) sucht zum frühest möglichen Zeitpunkt für das familienfreundliche Freibad eine/n

geprüfte/n Schwimmmeister/in oder
Fachangestellte/n für Bäderbetriebe

Zum Aufgabengebiet gehört die eigenverantwortliche Betriebsführung des Freibades (Betriebs – und Wasseraufsicht) während der Badesaison Mai bis September.

Neben den genannten Tätigkeiten ist außerhalb der Badesaison ein Einsatz im Bauhof, Wasserwerk oder Rathaus vorgesehen. Denkbar wäre auch eine Saisonbeschäftigung für eine/n Mitarbeiter/in, der/die im Winterhalbjahr in einem Hallen­bad einer anderen Gemeinde angestellt ist.
Wir bieten einen krisensicheren Arbeitsplatz mit leistungsgerechter Vergütung nach dem TVöD. Die Bereitschaft zu Wochenend- und Feiertagsdienst wird vorausgesetzt. Auch ein Teilzeitarbeitsverhältnis ist grundsätzlich möglich.
Sind Sie interessiert? Dann bewerben Sie sich bitte mit aus­sagekräftigen Unterlagen bis 31.01.2017 beim Bürgermeisteramt Kuchen, Marktplatz 11, 73329 Kuchen.
Für telefonische Auskünfte stehen Ihnen Bürgermeister Rößner (Tel. 07331-9882 10) oder Herr Sapper (Tel. 07331-9882 31) zur Verfügung.

Informationen über die Gemeinde und das Freibad finden Sie unter www.kuchen.de.

 

Ableser der Wasserzähler wieder unterwegs

Ab Freitag, 16.12.2016 werden im gesamten Gemeindegebiet wieder die Wasserzähler für die Jahresabrechnung 2016 abgelesen.
Um eine korrekte Abrechnung durchführen zu können ist es unbedingt erforderlich, dass sämtliche Wasserzähler abgelesen werden. Sollten Sie sich in nächster Zeit im Urlaub befinden, oder aus sonstigen Gründen nicht zu Hause anzutreffen sein, können Sie Ihren Wasserzähler selbst ablesen und den Zählerstand telefonisch unter den Rufnummern (07331) 9882-32 oder -31 unter Angabe des Buchungszeichen (5.8888……..) / Zählernummer, sowie des Ablesezeitpunkts mitteilen.
Es wird gebeten, dafür Sorge zu tragen, dass der Wasserzähler zum Zeitpunkt der Ablesung ungehindert zugänglich ist.

Sofern Grundstücksveräußerungen erfolgt sind, ist die Gemeindeverwaltung zu unterrichten und der Zählerstand zum Zeitpunkt der Übergabe mitzuteilen, da ansonsten der Verkäufer bis zum Jahresende für den angefallenen Wasserverbrauch herangezogen werden kann.
Bei Rückfragen geben wir Ihnen gerne unter den oben genannten Rufnummern weitere Auskunft.

Ausstellung im Kuchener Rathaus

Bis zum 31.01.2017 kann sich der interessierte Besucher in aller Ruhe die Bilder von Susanne Tomasch im Rathaus während den üblichen Öffnungzeiten anschauen. Also kommen auch SIE vorbei und lassen die Werke auf sich wirken.

Verfügung zur Aufstallung von Geflügel

hier erfahren Sie mehr über die Verfügung des Landratsamtes Göppingen

Bekanntmachung der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg

hier erfahren Sie mehr über die Bekanntmachung der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg

Jahresrechnung 2015 der Wasserversorgung

Der Gemeinderat hat am 14. November 2016 die Jahresrechnung der Trinkwasserversorgungsanlage der Gemeinde Kuchen für das Jahr 2015 wie folgt festgestellt:

1.    Der Gemeinderat nimmt vom Lagebericht der Wasserversorgung zustimmend Kenntnis.

2.    Der Jahresabschluss der Wasserversorgung 2015 wird wie folgt festgestellt:

2.1   Die Bilanzsumme beträgt                                                                                       2.625.572,79 €
        
         2.11    davon entfallen auf der Aktivseite
                      auf das Anlagevermögen                                                                           2.451.075,65 €
                      auf das Umlaufvermögen                                                                              174.497,14 €

         2.12    davon entfallen auf der Passivseite
                      auf das Eigenkapital                                                                                     497.320,90 €
                      auf empfangene Ertragszuschüsse                                                                349.570,00 €
                      auf Rückstellungen                                                                                         12.000,00 €
                      auf Verbindlichkeiten                                                                                   1.766.681,89€

2.2   Der Jahresgewinn beträgt                                                                                               16.395,38 €
        
         2.21    Die Summe der Erträge beläuft sich auf                                                             499.061,86 €
         2.22    Die Summe der Aufwendungen beläuft sich auf                                                   482.666,48 €

3.    Das Stammkapital beträgt                                                                                             491.052,73 €

4.    Der Jahresgewinn von 16.395,38 € ist zusammen mit dem Verlustvortrag aus dem Jahr 2014 von 104.920,72 € - insgesamt also 88.525,34 € - als Verlust ins Jahr 2016 vorzutragen.

5.    Für das Wirtschaftsjahr 2015 der Wasserversorgungsanlage Kuchen wird der Betriebsleitung Entlastung erteilt.

Die Jahresrechnung 2015 wird nachstehend öffentlich bekannt gemacht.

Anlage 1
Anlage 2

 

Der tägliche Wasserbedarf - wie lange arbeitet man dafür?

Von guter Qualität, zu jeder Zeit in beliebiger Menge verfügbar, streng kontrolliert und dazu noch sehr preisgünstig – das Trinkwasser in Deutschland erfüllt all diese Kriterien.
Doch was kostet es tatsächlich und wie lange muss man arbeiten, um die Kosten seines alltäglichen Wasserbedarfs zu verdienen?
Geht man von einem Tagesbedarf von 120 Litern und einem durchschnittlichen Trinkwasserpreis von 2,50 Euro aus für 1000 Liter aus, so ergeben sich für die tägliche Menge zum Trinken, zur Zubereitung von Speisen und Getränken, für die Körperpflege und das Bad oder die Dusche, die Toilettenspülung, das Geschirrspülen, das Waschen der Wäsche, die Reinigung der Wohnung und das Gießen der Pflanzen Kosten von 30 Cent.
Bei einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 33 Stunden und einem mittleren Verdienst muss man dafür am Tag lediglich 1 Minute und 30 Sekunden lang arbeiten.
Vergleicht man diesen Zeitaufwand mit der Arbeitszeit für den Erwerb anderer Produkte des täglichen Lebens, wie Brot, Schuhe oder ein Fernsehgerät, so wird man feststellen, dass der Preis für das elementar wichtige Lebensmittel Trinkwasser unschlagbar günstig ist.
(Landeswasserversorgung Baden-Württemberg)
Anmerkung: In Kuchen beträgt der Trinkwasserpreis ab 01.01.2017 pro 1.000 Liter 2,39 Euro, also deutlich unter den von der Landeswasserversorgung benannten Durchschnittspreis.

Der Ärger mit dem Hundekot und freilaufenden Hunden im Innenbereich

Obwohl es der Anstand eigentlich auch ohne behördliche Mahnungen und Bitten an Hundebesitzer möglich machen sollte: Auf Gehwegen, öffentlichen Grünflächen, Spielplätzen, Äckern, an fremden Gärten und Zäunen usw. hat Hundekot nichts verloren. Für alle Betroffenen sind die Tretminen ein großes Ärgernis. Die überwiegende Anzahl der Hundebesitzer verhält sich korrekt und rücksichtsvoll und nutzt die vielen Dogstationen. Dennoch gibt es immer noch Mitbürger, denen das Thema auf gut Schwäbisch und im doppelten Wortsinn „scheißegal“ ist. Wenn es manchmal schon nicht zu verhindern ist, dass Bello seinen Haufen außerhalb des eigenen Gartens macht, ist das Corpus Delicti abzuräumen und zu entsorgen. Ekelhaft? Was sollen dann erst die sagen, denen der Hund nicht gehört und die die Fäkalien wegräumen müssen? Das oft gehörte Argument, man bezahle ja Hundesteuer, ist kein Freischein für solche Rücksichtslosigkeit. Ebenso muss daran erinnert werden, dass im Innenbereich alle Hunde an der Leine geführt werden müssen! Vergessen Sie bitte nicht - viele Mitbürger/-innen begegnen Hunden mit einem hohen Maß an Respekt, wenn nicht sogar mit Angst. Wo die Verwaltung konkrete Anzeigen erhält, gibt es ein Bußgeld.

Bürgermeisteramt

Widerspruchsrecht gegen Übermittlung von Meldedaten an die Bundeswehr

Die Meldebehörde der Gemeinde Kuchen übermittelt nach § 58c Abs. 1 Satz 1 des Soldatengesetzes (SG) an das Bundesamt für Wehrverwaltung jährlich bis zum 31. März folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im darauf folgenden  Jahr volljährig werden (Geburtsjahr 2000):
1. Familienname,
2. Vornamen,
3. gegenwärtige Anschrift.
Nach § 58c Abs. 1 Satz 2 SG werden die Daten nicht übermittelt, wenn der Betroffene nach §36 Abs. 2 Bundesmeldegesetz (BMG)der Datenübermittlung widersprochen hat.
Die Betroffenen, die eine Übermittlung ihrer Daten an das Bundesamt für Wehrverwaltung nicht wünschen werden gebeten, dies der Gemeinde Kuchen (Bürgerbüro, Rathaus Zi. 5) schriftlich oder im Rahmen einer persönlichen Vorsprache mitzuteilen.

Wenn Sie für Ihr Kind eine Tagesmutter/ einen Tagesvater suchen...

…hilft ihnen der Tagesmütterverein Göppingen gerne weiter.

Der Tagesmütterverein vermittelt Ihnen die Tagespflegefamilie, die zu Ihnen und den Bedürfnissen Ihres Kindes passt. Tagesmütter/Tagesväter können flexibel auf Ihre Wünsche eingehen.

Die Kindertagespflege ist ein eigenständiges Angebot der öffentlich, finanzierten Kindertagesbetreuung. Sie ist gesetzlich der institutionellen Kinderbetreuung gleichgestellt und hat den gleichen Förderungsauftrag: die Bildung, Erziehung und Betreuung des Kindes. Kindertagespflege zeichnet sich durch ihren familiären Charakter aus. In der Regel betreut eine Tagesmutter oder ein Tagesvater bis zu fünf Kinder im eigenen Haushalt, in speziell angemieteten Räumen oder im Haushalt der Eltern.

Die Betreuung in der Kindertagespflege ist für Kinder von  0 und 14 Jahren möglich. Durch die kleine Gruppe und familiäre Atmosphäre kann die Tagesmutter/der Tagesvater auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder eingehen. Die Tagespflegepersonen begleiten die Kinder in ihrer Entwicklung. Sie fördern die Kinder, ermöglichen ihnen, eigene Erfahrungen zu machen und die Welt kennenzulernen. Die Kinder spielen gemeinsam mit anderen Kindern und lernen im sozialen Miteinander Grundlegendes, um sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden. Im familiären Umfeld erfahren Kinder Alltagsbildung, die Voraussetzung für schulische Bildung ist.

Für Kinder unter 3
ist die Kindertagespflege eine gute Alternative zu einer Betreuung in einer öffentlichen Kindertageseinrichtung. Vor allem Kinder, die viele Stunden am Tag betreut werden, müssen keinen Wechsel der Bezugspersonen durch Schichtdienst erleben.

Für Kinder von 3 bis 6 Jahren
kann Kindertagespflege auch in Ergänzung zur Betreuung in einer Kindertageseinrichtung genutzt werden.

Für Schulkinder bis 14 Jahren
ist die Betreuung bei einer Tagesmutter/einem Tagesvater eine gute Ergänzung, wenn sie am Nachmittag, bei spätem Schulbeginn oder in den Ferien eine Betreuung benötigen.

Die Betreuungszeiten können ganz individuell abgesprochen und vereinbart werden.

Kosten:
Die Kindertagespflege ist in der Regel nicht teurer als ein Platz in einer Kindertageseinrichtung da die Betreuung öffentlich gefördert wird. Wir beraten Sie gerne.

Nähere Informationen erhalten Sie beim Tagesmütterverein. www.tmv-gp.de

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage:
Tagesmütter Göppingen e. V.
Außenstelle Geislingen
Karlstr. 24
73312 Geislingen
Telefon: 07331/301763
geislingen@tmv-gp.de

Tempo 30 - Langsam aber sicher!

Tempo 30 in Wohngebieten bedeutet einen Rückgang der Unfälle mit Personenschäden schweren Sachschäden. Untersuchun-gen bestätigen, dass Fußgänger und Rad-fahrer bei einem Unfall eine höhere Überlebenschance haben. 
                                      

Kollisionsgeschwindigketit Überlebenschance
20 km/h 90 %
40 km/h 70 %
60 km/h 15 %
80 km/h 0 %

Tempo 30 – Unseren Kindern, Nachbarn, Mitbürgern und uns selbst zuliebe…

 

Das Landratsamt informiert - Wohngeld

Seit 2016 profitieren mehr Menschen im Land vom Wohngeld

Durch die Änderung des Wohngeldgesetzes wurden in Baden-Württemberg etwa 49.000 zusätzliche Erstanträge auf Wohngeld prognostiziert. Da bislang jedoch weniger Neuanträge als erwartet gestellt wurden, ermuntert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen nun ausdrücklich, bei ihren zuständigen Wohngeldbehörden einen eventuellen Wohngeldanspruch prüfen zu lassen.
Wohngeld können Mieterinnen und Mieter als Mietzuschuss, Eigentümerinnen und Eigentümer von selbst genutztem Wohnraum als Lastenzuschuss erhalten. Die Hälfte des ausbezahlten Wohngelds wird als Landesmitteln finanziert. Die Wohngeldreform trägt dazu bei, dass gerade Menschen mit geringem Einkommen noch mehr als bisher bei den Wohnkosten entlastet werden.
Mit der Reform wurde dem Anstieg der Einkommen und der Bruttokaltmieten Rechnung getragen und die Werte der zur Berechnung des Wohngelds geltenden Tabelle um durchschnittlich 39 Prozent angehoben. Zudem wurden die geltenden Miethöchstbeträge für Wohngeldberechtigte je nach Mietenstufe von 7 bis 27 Prozent erhöht: In Regionen mit stark steigenden Mieten wurde sie stärker angepasst als in anderen Regionen. Alle Gemeinden bundesweit sind einer von sechs Mietstufen zugeordnet – jeweils abhängig vom örtlichen Mietniveau der Wohngeldempfänger.
Vielfach erhalten Bürgerinnen und Bürger jetzt Wohngeld, die vor der Reform keinen Anspruch gehabt haben. Insgesamt profitieren hauptsächlich drei Personengruppen von der Wohngeldreform. Dies sind zum einen die bisherigen Wohngeldhaushalte, die im Jahr 2016 auch ohne Reform Wohngeld beziehen. Dann gibt es die so genannten Hereinwachserhaushalte, deren Einkommen bislang die Grenzen für einen Wohngeldanspruch überschritten haben und die im Jahr 2016 erstmals wieder mit Wohngeld bei den Wohnkosten entlastet werden. Hier sind auch Rentnerinnen und Rentner – ungeachtet der Rentenerhöhung zum 01.07.2016 – angesprochen. Außerdem die so genannten Wechslerhaushalte, die zuvor Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) oder Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung bzw. der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) bezogen haben.

Das Team der Kuchener Standesbeamte

freut sich auf Trauungen nicht nur im Trauzimmer des Rathauses, sondern auch, sofern es die Temperaturen zulassen, etwa von April bis Oktober im renovierten Gebäude 45 des SBI-Parks.

Bei der Anmeldung zur Eheschließung haben die Paare die Möglichkeit den Wunsch zu äußern, wer die Trauung vollziehen soll und sofern keine anderen Termine entgegenstehen, werden die Kuchener Standesbeamte diesen auch erfüllen.


Von links: Bürgermeister Bernd Rößner, Katrin Hofmann, Diana Ströhle, Barbara Baumhauer,
Andreas Sapper

Freuen Sie sich mit uns über das eBlättle

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wie gewohnt informieren wir Sie über das Amtsblatt mit den wichtigsten Neuigkeiten aus unserer Gemeinde.
Als Abonnent des Amtsblattes stehen Ihnen ab sofort die amtlichen Bekanntmachungen, die Vereinsnachrichten und alle anderen Inhalte des Amtsblattes auch in elektronischer Form zur Verfügung.
Das von Nussbaum Medien entwickelte eBlättle ist eine Kopie des gedruckten Amtsblattes. Das eBlättle erscheint wie das gedruckte Amtsblatt, also immer am Freitag um 09 Uhr.  
Damit steht das Amtsblatt allen Abonnenten nicht nur zeitgleich, sondern überall auf der ganzen Welt zur Verfügung. Sie brauchen also auch auf Reisen jetzt nicht mehr auf Ihr Amtsblatt zu verzichten und Sie können es zum Beispiel auch in der Mittagspause im Büro lesen. Hierzu benötigen Sie lediglich einen Internetzugang.
Darüber hinaus bietet das eBlättle komfortable Funktionen, die es im gedruckten Amtsblatt nicht geben kann:

Suchalarm – Damit verpassen Sie nie wieder einen Artikel!

Artikel ausschneiden – Ausgewählte Artikel können Sie ganz bequem archivieren!

Komfortable Volltextsuche – Mit dieser finden Sie Stichwörter und ganze Sätze!

Wir haben mit dem Verlag Nussbaum Medien ausgehandelt, dass jeder Abonnent des Amtsblattes, dessen Bezugsgebühren über das Lastschriftverfahren bezahlt werden, auf Wunsch Zugang zur elek­tronischen Amtsblattausgabe erhält. Hierzu ist lediglich eine Registrierung auf der Seite www.eblättle.de erforderlich.
Die Nutzung des eBlättle ist im Rahmen des Printabonnements enthalten. Aus steuerrechtlichen Gründen ist der Verlag jedoch gehalten, das eBlättle mit einer separaten Position auf seiner Abrechnung auszuweisen, weil dieses nicht mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz für Drucksachen (7 %), sondern mit dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 % zu versteuern ist.
Deshalb wird bei den Aborechnungen der bisherige Betrag für das Printabonnement in zwei getrennt abzurechnende Positionen für Print und Online aufgeteilt. In der Summe zahlen Sie aber nicht mehr als bisher. Die steuerliche Mehrbelastung übernimmt der Verlag.
Gewerbliche Kunden erhalten deshalb zwei getrennte Rechnungen. Privatkunden finden auf ihrem Kontoauszug zwei Abbuchungen.
Natürlich wissen wir, dass das gedruckte Amtsblatt bei vielen Menschen zum festen Bestandteil ihres Lebens geworden ist. Das ist gut so und soll auch so bleiben. Jedoch soll Ihnen das eBlättle den jederzeitigen Zugriff auf alle Inhalte des Amtsblattes ermöglichen und Ihnen die oben aufgezeigten Vorteile entsprechend des aktuellen Standes der technischen Möglichkeiten bieten.

Weitere Informationen zum eBlättle erhalten Sie direkt vom Verlag oder online unter www.nussbaummedien.de/eblaettle_anleitung.

*Neu* Albtraufgänger - Wanderkarte für 4,90 € im Bürgerbüro erhältlich

Reisepass noch gültig?

Fernreisen werden bei deutschen Touristen immer beliebter. Auch bieten Reiseveranstalter immer mehr Last-Minute-Reisen an.
Jedoch sind gerade diese Länder sehr genau, was die Gültigkeit der Einreisedokumente anbetrifft. Am Einreisetag muss daher der Reisepass mindestens noch 6 Monate gültig sein.

  • Haben Sie eine Fernreise vor ?
  • Gilt Ihr Reisepass noch 6 Monate am Einreisetag ?

Sollten Sie einen neuen Reisepass benötigen, bringen Sie bitte zur persönlichen Beantragung ein biometrietaugliches Lichtbild neuestens Datums mit.

Noch Fragen? Kein Problem! Das Bürgerbüro, Rathaus Zimmer 5 steht Ihnen gerne zur Verfügung (Tel. 9882 22 - 25 oder e-Mail: ddrexler@kuchen.de).

Bürgermeisteramt

Wespen und Hornissen

Nützliche Tipps zum Umgang mit Wespen und Hornissen erhalten Sie hier...

Reisepass- und Personalausweisservice

Mit diesem Formular können Sie sich in unsere Datenbank eintragen und wir benachrichtigen Sie rechtzeitig vor Ablauf Ihres Personalausweises oder Reisepasses.
Wenn Sie Ihre Eintragungen abgeschlossen haben, klicken Sie bitte ein Mal auf den Button "Absenden" und schon sind Ihre Daten eingetragen.
Anrede
Vorname
Familienname
Straße
E-Mail Adresse
Geburtsdatum
Ablaufdatum vom Personalausweis
Ablaufdatum vom Reisepass
 

Die Schonzeit beginnt

Zum Schutz der Lebensräume wildlebender Tiere, insbesondere von Vögeln, verbietet das Naturschutzgesetz in der Zeit vom 01.03. bis 30.09. die Fällung, Rodung und Rückschnitt von Hecken, Bäumen, Gebüschen und Röhrichtbeständen.
Ausnahmen:
Genehmigte oder sonstige zulässige Bauvorhaben haben jedoch auch in der Schonzeit Vorrang. Für die Freihaltung des Verkehrsraums ist ebenso der gesetzlich verpflichtende Rückschnitt von Hecken und Bäumen ganzjährig zulässig.
Bei Rückfragen und einer eventuell zu erteilenden Ausnahmegenehmigung steht Ihnen die untere Naturschutzbehörde des Landratsamts unter der Tel.Nr. 07161/202-408 gerne zur Verfügung.

Bürgermeisteramt